Die Carretera Austral – Vor- und Nachteile

Die Carretera Austral ist eine ca. 1350 Kilometer lange Straße die quer durch Patagonien verläuft. Komplett auf der chilenischen Seite gelegen, startet die Straße im Süden in Villa O’Higgins und führt nordwärts bis Puerto Montt. Da es entlang dieser Straße die komplette Vielfalt Patagoniens zu bewundern gibt, ist es inzwischen sehr beliebt hier einen kleine Roadtrip zu absolvieren. Für geringer budgetierte Menschen bietet sich auch die Alternative, die Carretera Austral komplett oder teilweise entlang zu trampen.
So war auch mein ursprünglicher Plan die komplette Distanz per Anhalter zurückzulegen, allerdings musste ich aber meine Tour aufgrund einer Grippe bei Coyhaique abbrechen.

Carretera Austral per Anhalter
Man sollte sich auf viele Stunden am Straßenrand einstellen.

Der Weg zum Start der Carretera Austral

Um von Villa O’Higgins loszulegen, muss man natürlich erst einmal nach Villa O’Higgins kommen. Und das klingt wesentlich einfacher als es ist.
Ausganspunkt hierfür ist El Chalten auf der argentinischen Seite. Von dort muss man entweder per Anhalter (sehr schwierig) oder per Bus zum Lago del Desierto gelangen. Am Lago del Desierto wartet man anschließend auf ein kleines Boot, dass über den See übersetzt und an einem kleinen Campingplatz anlegt. Dort kann man entweder die Nacht verbringen oder noch am gleichen Tag weiterziehen. Wer sich die Bootsfahrt sparen möchte, kann den Lago del Desierto auch zu Fuß entlang wandern. Das dauert ca. fünf Stunden.

El Chalten nach Villa O'Higgins
Den Lago del Desierto gilt es entweder per Boot zu überqueren oder zu Fuß zu umgehen.

Nachdem man die argentinische Grenzkontrolle am Campingplatz passiert hat, geht es auf eine 25km lange Wanderung durch das bergige chilenisch-argentinische Grenzgebiet. Die Wanderung ist aber meist relativ flach und eben und man wird die offizielle Grenze zu Fuß überqueren. Mit etwas Glück trifft man nach ca. 12km auf einen chilenischen Farmer, der einen gegen ein kleines Entgelt mit dem Pick-Up einsammelt und erst bis zur chilenischen Grenzkontrolle und dann zu einer Herberge am Lago O’Higgins bringt.

Grenzübertritt Patagonien
Der Grenzübertritt von Argentinien nach Chile erfolgt in den einsamen und bergigen Wäldern Patagoniens.

Der Ort der Herberge besteht aus drei Häusern. In einer wohnt die betreibende Familie, in einem sind Dusche und Küche untergebracht und im dritten befinden sich die Schlafzimmer. Zudem gibt es einen Acker, wo Campen erlaubt ist. Und in diesem Ort wartet man nun eben auf jenes unfassbar teures Boot, dass einen Richtung Villa O’Higgins schippern soll. Je nach Wetter kommt das Boot zwischen ein und vier Tagen, wann genau weiß aber so wirklich niemand. Hat man das Boot einmal erwischt, wartet am anderen Ende ein kleiner Bus, der einen innerhalb von 30 Minuten nach Villa O’Higgins chauffiert. Dies sind die ersten Meter auf der Carretera Austral!

Carretera Austral trampen
Das aus drei Häusern bestehende Dorf an der Ablegestelle des Lago O’Higgins.

Kosten um nach Villa O’Higgins zu gelangen

  • Bus zum Lago del Desierto: ca. 250 argentinische Pesos
  • Boot über den Lago del Desierto: 450 argentinische Pesos
  • Mitfahrgelgenheit beim chilenischen Farmer: 5000 chilenische Pesos
  • Übernachtung in der Herberge am See: 8000 chilenische Pesos
  • Frühstück in der Herberge am See: 3000 chilenische Pesos
  • Mittagessen/Abendessen in der Herberge am See: 6000 chilenische Pesos
  • Bootsfahrt nach Villa O’Higgins: 44000 chilenische Pesos
  • Bus vom Anleger ins Zentrum von Villa O’Higgins: 2500 chilenische Pesos

 

Tipps für Villa O’Higgins

In Villa O’Higgins angekommen, würde ich vor allen anderen Businsassen versuchen ins Hostel zu kommen, um ein Bett zu ergattern. Es gibt nämlich nur ein Hostel und das ist sehr oft sehr voll. Von Villa O’Higgins per Anhalter zu starten, ist extrem schwer. Deshalb empfiehlt es sich die erste Etappe nach Cochrane per Bus anzugehen. Da auch hier nur alle drei Tage mal ein Bus fährt, würde ich sofort nach Ankunft ins Busbüro gehen, um noch ein Ticket zu ergattern. Aber, da das nicht unbedingt klappen muss: damit rechnen 2-3 Tage in Villa O’Higgins festzustecken.

Die Aussicht von den Ufern Tortels.
Die Aussicht von den Ufern Tortels.

Wer etwas Zeit hat, kann nach gut 2/3 der Busfahrt nach Cochrane auch aussteigen und in den kleinen Ort Tortel trampen. Eine wunderschöne malerische Ortschaft, direkt an einer gletschergrünen Lagune gelegen, in der es keine Autos gibt und wo alle Bürgersteige aus Holzstegen bestehen. Auf jeden Fall ein Geheimtipp! Aber auch hier gilt: um von hier wegzukommen, empfiehlt sich ein Bus nach Cochrane, trampen ist quasi unmöglich.

Ein typischer Bürgersteig in Tortel.
Ein typischer Bürgersteig in Tortel.

Von Cochrane nach Puerto Rio Tranquilo

In Cochrane angekommen, gibt es das erste Mal ein funktionierendes Wifi und Geldautomaten. Zeit also Handy und Geldbeutel wieder aufzuladen. Von Cochrane aus kann man dann anschließend gut nach Puerto Rio Tranquilo trampen, einem Must-See auf der Carretera Austral. Dort gibt es schließlich die Marmorhöhlen zu bestaunen, die man per Boot erkunden kann. Aber: dieser Ort ist das pure Chaos! Von dort wegzukommen, ist extrem schwer. Trampen klappt meist nicht und Busse sind immer voll ausreserviert, obwohl man nirgendswo reservieren kann bzw. Bustickets kaufen kann. Wir wurden x-mal von einem Laden in den nächsten geschickt, aber dort angekommen, konnte uns keiner helfen. Der Ort ist sehr überlaufen, es ist schwierig ein freies Hostel zu finden und kaum möglich dort rauszukommen. Also durchaus 2-3 Tage einplanen, die man dort im worst case feststeckt.

Die weltberühmten Marmorhöhlen bei Puerto Rio Tranquilo.
Die weltberühmten Marmorhöhlen bei Puerto Rio Tranquilo.

Die Strecke der Carretera Austral war bis hierhin wunderschön und hatte einige tolle und spektakuläre Aussichten parat. Als ich aber endlich ein Busticket aus Puerto Rio Tranquilo ergattert hatte (auf dem Boden des Busses), bin ich nach halber Strecke am Flughafen von Coyhaique ausgestiegen und nach Santiago geflogen. Die Grippe hatte letztendlich gesiegt, ich musste mich auskurieren.

Kosten auf der Carretera Austral von Villa O’Higgins nach Coyhaique

  • Bus von Villa O’Higgins nach Tortel: 10000 chilenische Pesos
  • Bus von Villa O’Higgins nach Cochrane: 15000 chilenische Pesos
  • Bus von Tortel nach Cochrane: 7000 chilenische Pesos
  • Übernachtung Tortel: 8000 chilenische Pesos pro Nacht
  • Übernachtung Puerto Rio Tranquilo: 10000 chilenische Pesos pro Nacht
  • Ausflug Marmorhöhlen: 8000 chilenische Pesos
  • Bus von Puerto Rio Tranquilo nach Coyhaique: 10000 chilenische Pesos
  • Bus von Coyhaique nach Flughafen Coyhaique bzw. Balmaceda: 5000 chilenische Pesos
Typische Mitfahrgelegenheit auf der Carretera Austral - auf dem Lader eines Pick-Up
Typische Mitfahrgelegenheit auf der Carretera Austral – auf dem Lader eines Pick-Up

Wichtig: von El Chalten bis Cochrane gibt es keine Geldautomaten! Allerdings liegt El Chalten in Argentinien, die meiste Zeit benötigt man aber chilenisches Geld. Deshalb am besten schon in Puerto Natales ausreichend chilenische Pesos abheben. Kreditkarten werden meist nicht akzeptiert.

Während der Reise auf der Carretera Austral bieten sich einem spektakuläre Aussichten.
Während der Reise auf der Carretera Austral bieten sich einem spektakuläre Aussichten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>